ATEMLOS ABOUTANNA CONTACT FAVOURITES MAIL FOLLOW

.

.

20180209

#158

IN ORDNUNG. Die folgenden Aufnahmen werden womoeglich eine paradiesisch interessante Welt suggerieren / vorgaukeln. Jedenfalls vermute ich das doch, aber genau diese Annahme ist das faszinierende an der Photographie - zumindest fuer meine Person: Man jagd nach Augenblicken, bis man DEN EINEN ANGEBLICH WAHRHAFTEN Augenblick gierig geschnappt hat und publiziert ihn. Postet mehrere Augenblicke. Bis ein verwirrendes Bild aus Bildern entsteht mit unterschiedlichsten Farben und im Anschluss sich die Betrachter dann denken: Mensch, welch perfektes Leben.
Eine Photographie ist natuerlich auch eine starke Offenbarung. Beaengstigend unmittelbar.
Was im Endeffekt die Betrachter oft hinwegblicken, ist das Faktum, dass die Sammlung dieser Augenblicke und die Veroeffentlichung dieser kein GESAMTES LEBEN darstellen. Natuerlich nicht. Deshalb sind Photos oftmals irrefuehrend, wenn man sie nicht als das wahrnimmt, was sie eigentlich sind - Augenblicke.*

* und oftmals gar artifiziell induzierte

DIESE AUFNAHMEN UMFASSEN 48 BILDER, DIE INNERHALB VON 48 STUNDEN ENTSTANDEN. 08/02 und 09/02/18


EINE FILMEMPFEHLUNG:
BEFORE TRILOGY VON RICHARD LINKLATER
* Before Sunrise 1995
*  Before Sunset  2004
*  Before Midnight 2013






Es kommt vor, dass ich anfange Pariser Fremdlinge zu beknipsen, da sie mich faszinieren. Natuerlich frage ich die Menschen vorher. Jedem Menschen stelle ich immer genau 1 spezielle Frage.



Oftmals trifft man auf das Annuschka-Wesen in Pariser Bibliotheken wie dieser hier der "bibliothèque Sainte-Geneviève" im 5. Arrondissement, oder in der bibliothèque de Hôtel de Ville de Paris oder im bpi des Centre Pompidou oder im Collège de France und und und.
Mittlerweile stecken in meinem Portemonnaie 6 Bibliotheksausweise und 2 Mediatheksausweise.














Um zu meinem Studio zu gelangen, waehlen sie bitte den ersten Pfeil.




Depression 25/01/2018




ein dauerhaft schwingender Zustand des Postweinens. Man ist so erschoeft wie nach einem stundenlangen Heulen, ohne eine Traene vergossen zu haben.
Nahezu nichts kann diese Schwingung gaenzlich eliminieren. Nur daempfen, aber sie bleibt immer im Hintergrund bestehen. Manchmal konzentriert man sich mehr auf diese Schwingung und manchmal weniger.
Beeinflussen kann man sie letztendlich nicht. Sie schwingt autonom weiter. In Dauerschleife.





Bindung 06/02/2018


Eine aus Zeitlichkeit bestehende Verkettung und manchmal so fest die Verkettung, dass selbst die Zeitlichkeit sie nicht zu loesen vermag.









Taeglich muss ich einige Kilometer zuruecklegen, um ueberhaupt erstmal an der Zugstation anzukommen. 

Mich erfuellen die Art von Photographien mit Freude, in denen man den seelischen Kindheitskern ins Besondere bei Erwachsenen spuert. Sehr rar, dass sich adulte Seiendheiten so ungeniert verhalten. 

Als das Konferenzgebaeude noch leer war, sich irgendwann fuellte, 2 Stunden vergingen und ich nicht einschlief. 21:00 Uhr - Sitzung vorbei. Anna will nach Hause. Erster Zug faellt aus.
Mein Fensterausblick, der sich sekuendlich veraendert. 



ausgeatmet